Krimi im Perler Hexenkessel

Der in der Bezirksliga West zweitplatzierte USC Saar ging zwar als Favorit in das Auswärtsspiel gegen den auf Platz 10 liegenden HC Perl, doch die Zuschauer in der gut gefüllten Perler Sporthalle sollten ein spannendes und ausgeglichenes Match erleben – bis zur letzten Spielsekunde.

Der HC Perl begann stark und setzte sich nach nicht einmal zwei Minuten mit zwei Toren ab: Außenspieler Frederic Herber erzielte aus einer Einzelaktion und wenig später durch einen Tempogegenstoß zwei der ersten drei Perler Treffer zum 3:1. Getrieben vom heimischen Publikum merkte der HC Perl schnell, dass sie dem Favoriten durchaus ein Bein stellen können. So lief der USC 23 Minuten einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Nun gelang es dem USC endlich, die eigene Abwehr zu stabilisieren und eigene Konter zu setzen: Oliver Kessler erreichte auf der linken Außenposition einen etwas zu weit gespielten Gegenstoßpass, setzte zum Sprungwurf an und bewies große Übersicht sowie einen kühlen Kopf, indem er nicht selbst den Torabschluss suchte, sondern den mitgelaufenen Markus Langer am Kreis anspielte, der wiederum gegen die Laufrichtung des Perler Keepers einen seiner zwei Treffer erzielen konnte. So drehte der USC einen 13:11-Rückstand zu einer 14:17-Führung. Doch dem USC fehlte die Konstanz, um das Spiel nun an sich zu reißen und kassierte in den letzten 9 (!) Sekunden der ersten Halbzeit noch zwei Gegentreffer, sodass die Anzeigetafel eine knappe 16:17-Führung des USC in der Halbzeitpause anzeigte.

Auch in der zweiten Halbzeit schaffte es der USC nicht das Leistungspotential konstant abzurufen: Man erzielte zwar zwei schnelle Rückraumtore nach Wiederanpfiff zur 17:20-Führung, jedoch blieben in der Folge etliche herausgespielte Tormöglichkeiten ungenutzt. Zudem bereiteten insbesondere drei Perler Spieler der USC-Defensive arge Probleme: Frederic Herber setzte sich auf der linken wie auf der rechten Außenposition immer wieder in Eins-gegen-Eins-Situationen durch und erzielte auch aus denkbar schlechten Wurfpositionen sehr ansehnliche Treffer. Außerdem erzielten Michael Repplinger und Maximilian Hein aus dem Rückraum einfache Tore. Diese drei Spieler sollten am Ende jeweils sieben Treffer erzielen. So blieb der Ausgang des Spiels stets offen und die Atmosphäre in der Halle hitzig. Nach einer USC-Auszeit in den Schlussminuten beim Spielstand von 27:27 konnte sich der USC dann jedoch mit zwei Toren absetzen. Frederic Herber konnte eine Minute vor Schluss noch einmal verkürzen, doch es gelang Perl nicht mehr, das Spiel auszugleichen. Ein Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit von der linken Außenposition ging über den USC-Kasten, sodass der USC einen denkbar knappen Auswärtssieg feiern konnte.

Mit dem 28:29-Erfolg bleibt der USC auf Tabellenplatz zwei (27 Punkte) hinter der HSG TVA/ATSV Saarbrücken II (31 Punkte) und vor dem HC St. Johann (26 Punkte).

Für den USC spielten:

Thomas Jeske, Thomas Köppen (beide Tor), Rudolf Siegel (2), Matthias Segner (5), Lukas Köppen (10), Matthias Eßling (1), Markus Langer (2), Oliver Keßler (1), Ibrahim Chagga Mukladzija (4), Joschka Grossmann (2), Michael Sklar (2)